Barockes Crossover, Ferdinandihof

23. November
19:30 Ferdinandihof, Sala Terena
Wehrgasse 30, 1050 Wien


 

Urszula Stawicka, Cembalo (Szczecin, PL)
Ingrid Rohrmoser, Violine
Maximilian Bratt, Violine
Elzbieta Sajka, Viola
Günter Schagerl, Violoncello

Urszula Stawicka
CROSSOVER- ein in unserer Zeit überstrapazierter Begriff- findet sich schon in der musikalischen Praxis des Barocks.
Nicht nur das Improvisieren war eine Selbstverständlichkeit bei Musikern, auch das Vermischen von Volks- und Kunstmusik galt keineswegs als außergewöhnlich oder gar unseriös.
Im Gegenteil: je weiter wir zurückblicken, umso mehr verschwimmen die Grenzen zwischen den Genres und schöpften die Komponisten aus den überlieferten Melodien und Tänzen des Volkes.
Das Pandolfis Consort wird in diesem Konzert mit der Musik Schmelzers (Österreich), Telemanns (schlesische Volksmusik), Monn und Corrette sein barockes „Crossover“ präsentieren…….
 
 
 
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Konzerte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.